Journey to the Land of the Wayúu Indians Part Two

Once the comming of age girl is trained all the skills required to be a Wayúu wife, she is considered ready to me married off. Most marriages are arranged by the mother and her brother, who is considered to be the head of the family. The father plays little to no role in the life of his children. The family of the groomas to pay a dowry, which is payed in goats. Swiss people will remember the folk song telling a tale of a man in the orient, who was not able to afford enough camels for the girl he was in love with, hearing this. After a joyful wedding ceremony with traditional dances and drumming, the husband moves in to the houshold of the wifes family. The Wayúu people allow polygam! which means that the husband lives his life sometimes between the different households of his wifes families.

After having been and lulled into sleep by the sound of the waves in the comfortable hammok, I wake up to the sun burning down from the sky. Back in the jeep we pass now through many small settlements and are stopped by the ropes, handing our candy out. Some women sell shrimps and snails to the few cars which pass their terretory.

The more north we go, the fewer the settlements, the dirt road fades slowly, the car makes his way now on rocky ground, sand parts, sea shells amd salt flats testifying that this ground once belonged to the sea. Even the cactuses are suffering from the drought, displaying a poor condition with brown leaves. We stop at different points to view the stunning coast line, populated by strangely beautiul snails and maiestic pelicans.

We reach punto gallinas in the afternoon, the most northern point of the continent. There is nothing and nobody, exept the one “hotel” which hosts all the travellers making this journey in beautiful croched hammoks. The silence and peace of this place is humbeling, everyone of my group enjoys the sunset by themself completly in silence.

 

 

 

***little anecdote:

Next day on the market, back in town, I am buying one of the wide, colorful Wayúu dresses, called “Manta”. An old Wayúu woman has come to town to sell her bags to the market people.

She: Are you pregnant?

Me: No, just like the dress.

She: But you do have children right?

Me:  No

She: But you do have a husband right?

Me: No.

She: Ayayayyyy ayay!!!! Hmmm…. Would you like to marry a farmer of ours? I know a really good one?

Me: Very kind but no thank you.

She, with a diabolic smile to the market woman: Look I am marrying this one to a farmer of ours!

Me: No really thanks, couldn’t handle the polygamy, really liked the landscape though….

Journey to the Land of the Wayúu Indians: Part one

I am sitting in a 4×4 Jeep with five other tourists and our guide, Luis. We left the proper road and the laws of Colombia behind us. The most northern part of Colombia, the Guajira, is populated and self gouverned by the Wayúu Indians. Uniqly within the indigenous cultures, the Wayúu fougt against the Spanish, defending their terretory with guns and horses. They learned how to use both, stealing it from the Spanish or buying it from smugglers which frequented the region.

Having developed a growing fascination with the indigenous cultures of the continent, I can’t wait to learn more about the customs and lifes of the Wayúus. They are the, today largest group of indegenous people, in Colombia. The first encounter occures when the car ist stopped by a wire held up across the road by two children. They scream “Caramelos” through the open window of the driver, their open hands streched out. It is a custom, that non-Wayúu people have to pay kind of a road toll to cross into Wayuu lands. In the past the toll has mostly been sweets but shocking research right before the trip made me buy oatmeal.

Only after having booked the tour I learned about the recent humetary catestrophe which the region has been facing. The El Nino weather phenomen caused on of the worst draughts in history, while the state has been building a damm, holding back the water of the important river, Rancheria. The state is suppused to help in theory, but all of the funding disappears in the pockets of the local, corrupt politicians, just like drops of water in the burnt soil. Children have been dying from thirst and malnutrition during the past years, under the eyes of the officials.
Learning this, I honestly doupted my decision to travel the region, but eventually stuck to my plans, willing to wash only very little in order to save water.

Once handed the goods, the children lower the leash and let us pass by. We drive through the dry landscape, every now and then we pass settlements with simple houses that are made out fo the crooked wood branches which the resistent thorn bushes grow. Women in colorfull wide dresses, called Mantas, buid a beautiful contrast to the ever same yellowish dry ground. Every now and then goats rest in the middle of the dirt pist and Luis, our driver has to honk them away.

“Hay gasolina” is written everywhere and deserted stalls with Coke bottles containing the orange liquid are hanging from improvised stalls. Here, 70 km from the “oficially” closed Venezuelan boarder, gas smuggeling is flourishing. Colombias neigbour is on its knees, there are hardly any goods that can be bought in the shops. Last week end the boarder opened for some hours, letting desperate Venezuelans in which bought toilet paper and other goods that cant be found in their homecountry, they exchanged stacks of inflation ridden money to a few colombian pesos.

After some hours on the dirt road we reach Cabo de la Vela and part of me is really content. Having looked for the end of the world in many places of this journey I feel like I finally arrived.

Yes, there is Coca-Cola but no Oreo cookies, no shops, no cell phone stores, nothing. A couple of houses, the small huts besides the beach,which are open on three sides, where our hammocks for the nigts hang. There is a “fruteria” but when I ask for a juice the owner tells me that the next delivery of fruit arrives the day after to tomorrow. A group of Wayúu women selling their traditional craft: beautiful, colorful bags and wrist bands to the few, sacred tourists. It takes one week to crotch one and they sell them for 10 Dollars, each one an unique piece of art. This thought disturbes me deeply, it hurts to think of it! The girl with the most beautiful bags looks like she is only 13-15 years old.

Age is a different matter here in the Wayúu culture. As soon as a girl gets her first period, she is the. sent off to a hut in the desert, parted from the village. There she is tought the traditional crotching skills, cooking and all that it takes in order to be a real Wayuu wife. She is on a diet of “chicha” a fermented corn brew.

Sources:

https://www.theguardian.com/global-development/2015/jun/18/colombia-water-drought-rancheria-corruption

http://indiancountrytodaymedianetwork.com/2015/04/17/indigenous-wayuu-children-dying-corruption-and-stolen-river-colombia-160016

 

 

 

Der Schamanen-Azubi

“Willst du Schamanin werden? Du kannst hier leben und von uns lernen?” Das Angebot wird mir vom c.a. 55 jährigen Schwiegersohn der Dorfschamanin von “El chino” unterbreitet. Leider ist Ponah, die Schamanin gerade in Iquitos. Die neunzigjährige Indianerin spricht ausschliesslich Quetcha und “die andere Sprache”. Es ist traurig. die Kulturen der indigenen Völker hier um Iquitos sind am aussterben, uns kann niemand sagen wie die Sprache heisst, welche die Frau spricht.

Ihr Schwiegersohn ist seid fünf Jahren in Schamanen-Ausbildung. Er sieht so gar nicht aus, wie man sich einen Schamanen vorstellt. Sein zerfleddertes “I love Pizza” T-Shirt lässt ihn jedoch gleichzeitig auch sehr authentisch wirken. Mit gütigen, klugen Augen beantwortet er die neugierigen Fragen von Katrin und mir geduldig.

Nicht viele würden den Pfad meines Schamanen einschlagen, zu gross seien die Entbehrungen. Die Lehr-Perioden dauern jeweils ein halbes Jahr. In dieser Zeit muss er auf Salz, rotes Fleisch, Gewürze und Sex verzichten. Änlich wie das indische Ayurveda, teilt auch der Schamanismus Lebensmittel in “heiss” und “kalt” auf. “Heiss” gilt als schlecht für die Spiritualität. Regelmässig werden in dieser Zeit Ayahuasca Zeremonien (siehe https://desejoporviajar.com/2016/06/22/ankunft-in-iquitos/ ) durchgeführt. Wärend der Zeremonien würde er die Stimmen der Pflanzen Geister hören, welche ihm ihre Wirkung offenbahren. So würde er die Wirkung der Pflanzen des Urwaldes erlernen. Ich frage erstaunt, ob die 90-jährige Ponah denn auch noch regelmässig Ayahuasca konsumiere? Selbstverständlich, gerade deshalb sei sie ja noch so rüstig für ihr Alter, meint der Schamanen-Azubi und Miguel nickt bestätigend.

Stolz berichtet er uns nun von einem Medikament, welches, wenn mit der richtigen Diät verbunden, Diabetes komplett heilen könne. Er lacht und erklärt, dass es die Patienten nur (umgerechnet) 30 Franken kostet, einen Bruchteil der Schulmedizinkosten, welche ausserdem keine dauerhafte Linderung erreichen würden. Ich glaube dem Mann jedes Wort. Sein Gesicht drückt Aufrichtigkeit aus, ausserdem sind Pharmakonzerne seid Jahren hinter dem Wissen der traditionellen Mediziner der Waldes her. Brasilien kämpft mit der Militärpolizei, welche in den entlegensten Gegenden stationiert sind, gegen die Bio-Piraterie an. Pharma-Konzerne entsenden Spezialisten zu abgeschotteten Amazonas-Stämmen um mehr über ihr Wissen zu erfahren. Diese entnehmen Proben der medizinischen Heilpflanzen und extrahieren den Wirkstoff. Diesen lassen sie dann patentieren. Die Patentierung von Pflanzen ist eine Perversion unseres Zeitgeschehens. Mehr dazu unter: https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/biopiraterie-raub-der-vielfalt-patent-auf-mais-fuer-die-firma-dupont

Wieder werde ich nun gefragt ob ich Schamanin werden will. So verlockend der Gedanke auch ist, eine Weile bei den “El Chinos” zu leben, meine Angst, für immer auf hallizugenen Drogen hängenzubleiben, ist zu gross. Ein Charakter im lokalen Kulturverein meiner Jugend hat mir die Lust auf solche Experimente Lebenslang verdorben. So kehren Katrin und ich nach Iquitos zurück und schweren Herzens nehmen wir hin, dass sich unsere Wege hier trennen. Nach weiteren 3 Tagen auf dem Amazonasschiff erreiche ich die Stadt im drei Ländereck zwischen Brasilien, Kolumbien und Peru, Leticia. Das Abenteuer Amazonas ist geht zu Ende, vergessen werde ich diese Zeit bestimmt nie mehr!

Tarzan war schlanker als ich!

Wie schon auf dem Schiff werden wir auch in “El Chino” am nächsten Morgen wieder vom Hahn geweckt. Da wir jedoch gestern mit den Hühnern ins Bett gingen hege ich dieses Mal keine Chicken-Nuggets- Rachegelüste. Marijana, Miguels herzliche Frau, hat uns bereits Frühstück gekocht, eine köstliche Suppe, welche uns für die Heutige anstehende Wanderung stärken soll. Wieder sind andere Nachbarn für uns verantwortlich, Eduardo und sein Sohn essen mit uns Frühstück. Eduardo hat früher als Guide in einer Touristen-Lodge gearbeitet und kennt den Urwald in – und auswendig, erklärt uns Miguel, sichtlich stolz.

image

Gerüstet mit Gummistiefel und Regenjacke setzen wir uns alle ins Boot, es geht ca. eine Stunde Flussaufwärts auf dem schwarzen Fluss. Von dort geht es zu Fuss weiter, Eduardo führt uns an, ab und zu schlägt er mit der Machete herabhängende Äste weg. Immer wieder stoppt er um uns auf etwas hinzuweisen. Er schneidet einen Kautschukbaum an und wir spüren, wie sich das Harz beim verreiben zwischen zwei Fingern zu Gummiröllchen transformiert. Betrübt erklärt er uns, dass die Gewinnung des Kautschuk früher ein gutes Geschäft für die Region gewesen sei, Heute jedoch, wo einerseits Plantagen existierten und andererseits alles aus Mineralöl hergestellt wird, kann kein Geld mehr einbringe. Was für die Region wirtschaftlich eine Katastrophe war, ist ein Segen für die Natur, der Kautschukboom und die damit einhergehende Abholzung war eine Katastrophe für die Umwelt.

Als wir weiter gehen weist er uns darauf hin Abstand zu Halten von einem Baum, an welchem 3cm grosse schwarze Termiten hochkrabbeln. Diese Ameisensorte sei sehr giftig erklärt er uns. Mit den Ameisen in Berührung zu kommen wäre sehr schmerzhaft und würde Verbrennungen auf der Haut hinterlassen. Vorsichtig machen wir einen Bogen um den Baum.

Als wir die Spitze des kleinen Hügels erreichen zieht Eduardo eine 10-15 cm dicke Liane heran und schwingt sich über das kleine Tal, es sieht sehr einfach aus. Als nächstes ist Katrin an der Reihe, auch bei ihr sieht das ganz einfach aus. Nun, ich denke anhand des Titels lässt sich nun erahnen was kommt. Ich frage Eduardo noch, ob die Liane auch wirklich mein Gewicht halten möge. Klar, meint er. Was ich leider mich selber nicht gefragt habe ist, ob meine Hände auch mein Gewicht halten mögen. Sie tun es nicht. So schwinge ich nicht, wie vorgesehen hin und her, sondern nur hin. Bevor die Liane zurückschwingt rutsche ich ab und falle 3-4 Meter auf den Waldboden. Mir fehlt erst einmal die Luft. Es ist nichts gebrochen, stelle ich als nächstes erleichtert fest. Doch dann schaue ich runter auf meine Hände und seltsamerweise setzt der Schmerz erst ein, als ich die Wunden sehe. Der Rutsch hat mir die Haut an neun von zehn Fingerkuppen bis aufs Fleisch weggebrannt. Der Schmerz ist höllisch und wir haben keine Verbandsachen dabei.

.

Gemeinsam machen wir uns auf den Rückweg, ich renne fast, Eduardo muss mich bremsen, die Bewegung lenkt etwas ab. Auf der Rückfahrt sehen wir grössere Affen, welche “Macaco” heissen. Dies ist verwirrend, weil auf Portugiesisch Macaco einfach “Affe” bedeutet. Ein Männchen scheint regelrecht vor uns zu prahlen. Er schaut auf uns herunter und führt Kunststücke vor, schwingt hin und her, während er sich nur mit dem Schwanz an einem Ast festhält. “Schaut mal ihr lächerlichen Nackt-Affen die ihr nicht mal auf Bäume klettern könnt.” scheint sein Blick zu besagen.

Wir halten in einer kleineren Siedlung welche nur aus fünf Häusern besteht, um die Wunden zu verarzten. Das Desinfizieren und die Pflaster bringen etwas Linderung trotzdem mache ich mir Sorgen, weil wir es nicht geschafft hatten, die kleinen Stückchen Liane aus den offenen Wunden zu entfernen. Zurück im Dorf sind alle ein wenig angespannt und besorgt. Ich beginne jedoch langsam den komischen Aspekt des Unfalles zu sehen und mache Witze darüber, dass ich zuerst Diät halten muss vor dem nächsten Mal Tarzan spielen. Nun können wir zusammen lachen und Miguel fragt mich, wie schwer ich denn sei. Anscheinend hier keine unhöfliche Frage, die ich ihm nicht übel nehmen kann. Ich weiss es wirklich nicht. Miguel sagt nun voller Stolz dass seine Frau 84 Kilo wiege.

Um fünf kommen uns Eduardo und sein Sohn wieder abholen, wir wollen Kaimane sichten, welche Nachtaktiv sind. Kaimane, so hatte ich das verstanden, seien eine kleine Alligatoren-Sorte, was bei mir das Bild der Mini-Krokodile im Zoo Basel hervorrief. Süss, jedoch harmlos. Wieder geht es mit dem Paddel durch die Mangroven, die Sonne verschwindet langsam am Horizont, produziert seltsame Lichtreflektionen auf meinen Bildern. Nach einer Weile erreichen wir eine “Cocha”, einen kleinen See und wieder staunen wir über die Vollkommenheit der Natur und die Spiegelungen im schwarzen Wasser. Wir warten bis es dunkel ist, jeder von uns ist umgeben von hunderten von Stechmücken. Die Biester riechen meine Wunden und versuchen mich durch die Pflaster hindurch zu stechen. Mit belaubten Ästen wedeln wir uns gegenseitig ab, was wie ein schamanisches Reinigungsritual anmutet. Beim Thema angekommen erfahren wir, dass es auch in “El Chino” einen Schamanen gibt, was wir überrascht zur Kenntnis nehmen, da wir verstanden hatten dass die Bewohner Katholisch und Evangelisch sind.  Wir nehmen uns vor Miguel dazu zu befragen.

Mittlerweile ist die Dunkelheit komplett hereingebrochen, der Mond ist aufgegangen, ist jedoch so schmal, dass er kaum Licht spendet. Eduardo beginnt mit seiner Taschenlampe in die Mangroven am gegenüberliegenden Seeufer zu zünden. Wie Katzenaugen leuchten die Augen der Kaimane im Gebüsch auf. Wir paddeln näher, geschickt fischt Eduardo einen c.a. 20 cm grossen Kaiman aus dem Wasser. Ich habe den Eindruck, dass er ein wenig nervös ist, was mich doch nochmals fragen lässt, wie gross denn so ein ausgewachsener Kaiman werde. Bis zu vier Meter meint er, ganz gelassen.

Das Blut gefriert mir in den Adern, vier Meter, das ist gleich gross wie unser Kanu. Gleichstand. “Ärm kam es noch nie zu einem Zwischenfall mit einer Kaiman-Mamma?” frage ich besorgt. Eduardo grinst etwas nervös auf: “Nur einmal, vor drei Wochen, das war aber schon ziemlich brenzlig, ein Baby-Kaimane hätte seine Mamma alarmiert und diese sei dann auch gekommen und unter dem Boot hindurchgeschwommen, was es angehoben hätte. Sie seien dann ganz schnell zurück gepaddelt. Ein gewisses Restrisiko müsse man in Dschungel einfach hinnehmen. Wir erklären Eduardo wieder unseren Standpunkt, dass wir die Tiere im Wasser sehen möchten, nicht herausfischen und mit ihnen Posieren. Er lässt das kleine Tier wieder frei, welches in dieser Grösse doch ganz süss wirkt.

Ich beschliesse das alles erst später im Detail für Katrin zu übersetzen, es reicht dass ich mir beinahe in die Hosen mache. Vorsichtig wende ich ein, dass es eventuell an der Zeit sei zurück zu gehen, schliesslich spiele Heute Peru gegen Ecuador im Copa Americana. Natürlich könnte mir das Fussballspiel egaler nicht sein, aber es erscheint mir eine diplomatische Methode die Rückkehr zu einzuläuten, ohne wie eine hysterische Touristin zu wirken.

Ein Seufzer der Erleichterung entweicht mir, als wir uns in die Mitte des Sees bewegen, weg von den Kaimanen. Die Milchstrasse spiegelt sich im schwarzen See und Glühwürmchen fliegen, so etwas habe ich noch nie gesehen, vorbei ist der Schreckensmoment. Und doch, als wir zurück durch die Mangroven paddeln, sieht jeder Baumstamm im Wasser aus wie ein Krokodil und Miguels Worte hallen in meinem Kopf nach: ”Die giftigen Schlangen und Spinnen sind Nachtaktiv.” Immer wieder verheddert sich das Kanu im Dickicht und Eduardo fällt kleinere Bäume kurzerhand mit der Machete. Das knarren des Kanus, welches an den Bäumen vorbeischleift, die Stille welche uns umgibt und nur ab und an durch den Schrei eines Vogels durchbrochen wird, das Plantschen des Paddels wenn es aufs Wasser trifft: Dieser Moment ist Magisch. Das Adrenalin kribbelt im Bauch uns lasst mich jede Sekunde intensiv erleben, es ist die gute Sorte Angst: Etwas Furcht, Respekt aber nicht Panik. Ich vertraue auf die jahrelange Erfahrung von Eduardo.

Wo ist Miguel?

Miguel? Jaja, der sollte eigentlich schon längst hier sein, er ist vor mir losgefahren, meint der Mann der vor uns steht und sich uns als der Schwager von Miguel vorstellt. Wir befinden uns in einem Dorf 1 1/2 Stunden flussaufwärts per Schnellboot entfernt von Iquitos. Miguel ist der Bürgermeister des Dorfes, in welchem wir die nächsten vier Tage verbringen werden. Katrin und ich wollen mehr über das Leben im Amazonas erfahren und sind überglücklich, dass wir diese Gelegenheit haben, ohne Touri Tour bei den El Chinos zu leben, da der Besitzer unseres Hostels die Leute kennt. Ich bin sehr dankbar dafür Katrin als herrlich unkomplizierte Reisebegleiterin zu haben, gelassen nehmen wir hin, das uns Miguels Schwager nun in der Ortsbäckerei “abliefert” mit den Worten der Bäcker sei auch ein Freund von Miguel und würde uns schon darauf hinweisen, wenn er eintreffe. Verfehlen kann er uns ja nicht, denken wir, wir sind definitiv die einzigen Bleichgesichter weit und breit.

Bäckerei hier heisst, dass in diesem Shop eine Sorte Brot verkauft wird, dieses international immer gleiche Weissbrot, welches sich zu einem nichts zusammendrücken lasst, wie ein Schwamm und mehr Füll-als Nährstoff ist. Überhaupt wissen wir auch nur dass es sich um eine Bäckerei handelt, weil das über der Türe so geschrieben steht. Späht man in den chaotischen, fensterlosen , düsteren Raum, so könnte man ihn auch mit einer Werkstatt verwechseln, wären da nicht die kleinen Stapel Schwamm-Brot hinter der verschmierten Vitrine. Auch in diesem Dorf, so finde ich auf neugieriges Nachfragen heraus, enden alle Strassen sobald es keine Häuser mehr gibt. Strassen sind hier völlig irrelevant, gibt es doch die Flüsse. Dieses Dorf ist quasi an der Autobahn gelegen, dem Amazonas, so ist es mit westlichen Gütern wie Coca-Cola und Oreo Keksen ausgerüstet. Oreo Kekse und Coca-cola werden mein Indikator für die Globalisierung, es ist unglaublich in welchen entlegenen Gegenden beides gekauft werden kann.

Wir warten und beobachten die freilaufenden Hühner und den Dorf-Verrückten, welcher nichts als ein T-Shirt trägt. Irgendwann zeigt der Bäcker auf ein Boot welches sich nähert und meint das sei das Boot von Miguel. Katrin und ich machen uns also auf zum Steg und erwarten das kleine Kanu mit Aussenmotor. “Bist du Miguel?” frage ich den ersten der beiden Männer welcher aussteigt. “Nein ich bin sein Cousin.” meint dieser. Nun bleibt nur noch der schelmisch wirkende ältere Mann mit den Goldzähnen und dem Baseballkäppi übrig. Doch auch er verneint meine Frage, er sei Lino, der Bruder aber verantwortlich dafür uns abzuholen. Nun gut, uns bleibt nichts anderes übrig als uns vertrauensvoll ins Boot zu setzen. Ein wenig verrückt ist das ganze ja schon, wir vertrauen voll auf das Wort von Tabu, dem Hostelbesitzer, welcher nicht einen Cent Kommission für diese Aktion bezieht, wir liefern unser Geld direkt im Dorf ab. Trotzdem fühle ich, dass diese Leute gut sind und uns nichts zustossen wird. Während des Reisens habe ich gelernt, auf meine Intuition zu hören. Sie half mir immer sehr zuverlässig dabei Menschen einzuschätzen und hat mich vor Gefahren gewarnt. Wie es sich herausstellt kam die Verpätung zustande weil der Motor ausfiel und die beiden ins nächste Dorf paddeln mussten um sich dort einen Ersatzmotor auszuleihen.

Lino sitzt am Ster und dirigiert Gabriel, welchen den Motor lenkt, so geht es eine ganze Weile Flussaufwärts. In diesem, viel kleineren Boot, erfahren wir den Amazonas neu, die Natur erscheint plötzlich greifbar nahe. Handflächen-grosse, blau schimmernde Schmetterlinge flattern um uns herum, scheinen uns willkommen zu heissen. Nun gibt Lino das Zeichen zu stoppen und gemeinsam paddeln die beiden zurück. Lino fischt etwas aus dem Wasser, ein Faultier!!!! Zuerst denke ich es sei tot, nie hätte ich zu träumen gewagt, dass diese trägen Kreaturen in der Lage sind zu schwimmen! Langsam verändert sich jedoch der Gesichtsausdruckes des Tieres, es sieht höchst unerfreut aus! Seine Krallen halten sich nun am Bootsrand fest, es will weg von hier. Lino fragt nun Katrin und mich ob wir es mitnehmen sollen und ob wir es halten möchten. Erschrocken verneinen wir beides. Wir möchten Beobachter sein, in dieser grossartigen Natur, auf keinen Fall Akteure, aus diesem Grund ignorierten wir auch sämtliche Agenturen welche Touristen mit Faultieren oder Anakondas um den Hals abbildeten.

image

Ich erkläre Lino unseren Standpunkt und irgendwie scheint auch er erleichtert. Wir lassen den armen Kerl am anderen Ende des Ufers zurück, lachend stellen wir alle fest, dass ihm dies wohl einige Stunden schwimmen erspart hat, ist der Fluss doch so breit und das Tier so langsam. Einmal mehr werden wir uns der immensen Verantwortung bewusst welche wir Touristen tragen. Wenn so grosse ökonomische Unerschiede da sind, ist klar, dass die Menschen, welche hier leben alles tun würden für ein wenig extra Geld, auch auf Kosten der Umwelt und der Tiere. Wer kann sie schon verurteilen, die wirtschaftlichen Möglichkeiten sind gering. Nachfrage bestimmt das Angebot, deshalb ist es wichtig dass sich Touristen genau überlegen, welchen Preis das tolle Urlaubsfoto trägt.

Weiter flussaufwärts stoppt Lino wieder das Boot, “Delfino” lässt er verlauten und zeigt auf die Wasserringe in der Ferne. Tatsächlich tauchen bald wieder Delfinflossen auf und wir alle verstummen in Andacht. Zwei Sorten Delfine leben in diesen Gewässern, der pinke Flussdelfin und der graue. Ich bin mir nicht sicher welche wir gesehen haben, sie sind zu weit weg. Lino blüht sichtlich auf, als er merkt, wie sehr wir uns über die kleinste Sensation freuen. Bald erklärt er uns den Namen jedes einzelnen Vogels und seine Hemmschwelle gegenüber uns Gringas scheint kleiner. Die meisten Namen der Tiere sind in Quechua, was mich erstaunt, mir war nicht bewusst, dass die Inkas bis hierher vordrungen.

 

Wir nähern uns einem kleineren Fluss, welcher in den Amazonas fliesst. Lino sagt irgendetwas von Kaffee und Milch, ich verstehe nicht so recht, mein Spanisch steckt noch in den Kinderschuhen und doch fungiere ich als Übersetzerin für Katrin. Als wir näher kommen, staunen wir beide: Das Wasser des anderen Flusses ist pechschwarz, da wo er auf den Amazonas trifft, sieht es tatsächlich so aus, als würde Kaffee in Milch geschüttet. Die Athmosphäre ändet sich schlagartig als wir uns auf dem schwarzen Fluss befinden. Dieser ist viel weniger breit und nun wird deutlich dass wir uns mitten im Urwald befinden, beide Uferseiten mit den Bäumen sind nun nahe und die Sonne kann teilweise nicht mehr gut durchdringen. Die trübe Suppe ist ein wenig unheimlich, besonders nachdem ich Lino nach heimischen Spezien befrage: Hat es Piranhas? Ja klar. Hat es Krokodile? Ja klar. Hat es Anakondas? Ja klar.

image.jpeg

Das Wasser des schwarzen Fluses fliesst viel langsamer und auf der Oberfläche spiegelt sich die ganze Umgebung so scharf, dass man fast vergessen könnte wo Oben und Unten ist. Ungläubig beobachte ich, wie Lino eine Flasche in das pechschwarze Wasser taucht und davon trinkt. Als er meinen Gesichtsausdruck sieht, lacht er und zeigt auf einen grossen Wasserkanister im Boot. Für euch haben wir das da. Wir müssen beide lachen und ich erkläre dass ich mich nicht ekle, sondern neidisch bin, wie praktisch wäre es doch so resistent gegen Bakterien zu sein.

Nun taucht vor uns eine kleine  Siedlung auf, wie sich herausstellt der Eingang zum Reservat. Der Polizist welcher die Kopien unserer Pässe entgegen nimmt, trägt ein Fussballtrikot und Jeans. Nach weiteren fünfzehn Minuten taucht das Dorf “El Chino” auf. Die Häuser sind alle U-Förmig um den Dorfplatz gebaut, welcher ein Fussballfeld und ein Voleyballfeld beherbergt. Die Häuser sind vollständig aus Palme gebaut und halten ca. fünf Jahre, jede Familie baut Ihr Haus selber ausschliesslich aus Materialien aus dem Urwald, ncihts muss gekauft werden. C.a. 200 Menschen leben hier, katholische und evangelische Mestizen. Da es nur fünf Monate im Jahr trocken ist, stehen die Häuser alle auf Pfählen, in der Regenzeit leben die Hüner auf Booten und die Kinder gehen mit dem Einbaum zur Schule, alles steht unter Wasser. Angepflanzt werden, können aus diesem Grund nur schnell wachsende Pflanzen, das Hauptnahrungsmittel ist die Maniokwurzel aus welcher Farina (eine Art Mehl)hergestellt wird, aber auch ein fermentiertes alkoholisches Getränk. Bei der traditionellen Herstellung des Getränkes der indigenen Völker, kauen die Frauen die Wurzel und spucken sie wieder aus, danach tritt der Fermentierungsprozess ein.

Miguel und seine Frau empfangen uns herzlich in ihrem Haus, welches grossräumig, hell und sauber ist und zu unserem Erstaunen sogar über einen Fernseher verfügt. Katrin und ich schlafen in Betten, während Miguel, seine Frau, seine Tochter und deren zwei Kinder alle zusammen in einem Raum auf dem Boden schlafen. Bald wird klar, dass wir ein Dorf-Projekt sind, am Nachmittag werden wir wieder von Lino und Gabriel im Kanu ausgeführt, dieses Mal nur mit Paddeln, geht es ins Dickicht der Mangroven. Diese sind Heimat der kleinsten Äffchen der Welt. Mit Staunen beobachten wir die süssen Kreaturen und es ist schön zu sehen dass sogar die beiden Männer welche ihr ganzes Leben im Amazonas verbracht haben sich noch so freuen, uns die Natur zu zeigen.

Abends werden Öllampen gezündet und die Stimmung mit den Grillen als Geräuschkulisse ist friedlich. Um 20:00 gehen jedoch die Generatoren an und von nun an läuft der Fernseher bis Zehn, zuerst dürfen dieKinder Zeichentrick-Serien schauen, danach die Erwachsenen Telenovelas. Sobald der Generator ausgeht ist es Stockfinster und Katrin und ich schlafen friedlich unter unseren Moskitonetzen ein, wäre da nur nicht die Dorfbar, welche bis Mitternacht Reggaeton spielte, die Idylle wäre perfekt.

Ankunft in Iquitos

Vom Fluss Huallaga trägt  uns Gilmer vier zum Fluss Marañon, welcher schliesslich in den mächtigen Amazonas fliesst. Amazonas, Fluss aller Flüsse, 6400 Kilometer lang, bis zu 120 Meter Tief, Sehnsuchtsort. Am dritten Tag, am Nachmittag laufen wir in Iquitos ein. Gegründet von missionierenden  Jesuiten, durchlebte sie eine prunkvolle Blütezeit während des Kautschukbooms welcher von Mitte 19tes bis Anfang 20igstes Jahrhundert dauerte. Heute ist Iquitos die grösste Siedlung (Inslen ausgenommen) welche nur per Luft oder Wasser erreicht werden kann. Der Gedanke dass alle Strassen einfach irgendwo aufhören gefällt mir und ein wenig bin ich versucht bis ans Ende zu laufen. Bald werde jedoch auch ich von der trägen Lethargie erfasst welche wie ein Schleier über der ganzen Stadt liegt. Keine Spur der üblichen Hektik peruanischer Städte. Abends sitzen die abuelitas (Grosmütterchen) auf Schaukelstülen auf dem Gehweg und falsche Schamanen versuchen den Touristen Drogen-Retreats zu verkaufen. Ja, richtig gelesen, Drogen-Retreat, legales und florierendes Geschäft in Iquitos. Seid Jahrhunderten verwenden die Indianer der Region die halluzigene Lilliane Ayahuasca für ihre Rituale. Der Droge wird nachgesagt Trauma zu Heilen. Die Wirkung ist nicht angenehm, die Konsumenten durchleben ihre schlimmsten Horrorvisionen, müssen sich stundenlang  übergeben, können nicht mehr gehen. Touristen mit einer schwierigen Vergangenheit reisen aus diesem Grund aus aller Welt nach Iquitos an.

 

Nachdem ich dies zuerst ein bisschen belächelte, hatte ich nach der Ankunft in Iquitos viele Gespräche mit den unterschiedlichsten Menschen welche mir ihre Beweggründe für ihre Anreise erzählten und andere welche das “Kotz-Camp” schon hinter sich hatten. Ihre Berichte waren wahrlich erstaunlich und ich war überrascht dass sich nicht nur Hippies der Behandlung unterziehen. Katrin und ich ziehen jedoch dann doch einen Jungel-Trip einem Trip im Jungel vor.

Einmal mehr hatten wir Glück, unser Wunsch nach einer authentischen Erfahrung geht in Erfüllung, der Hostelbesitzer hat Freunde in einem kleinen Dorf von Mestizen, sechs Stunden Bootsfahrt von Iquitos entfernt. Die Anreise ist individuell, wir werden am nächsten Morgen 2 Stunden weiter Flussaufwärts von Miguel, dem Bürgermeister abgeholt.

 

Vom Formel-1-Piloten und dem Kapitän mit dem Goldzahn

 

Die Freiwilligenarbeit in Trujillo nahm nach nur einem Monat ein rapides Ende. Meine Intuition liess mich von Anfang an Distanz zum Organisator wahren, ich unterrichtete die Kinder, trainierte Capoeira und freute mich wieder einmal so etwas wie eine Routine zu haben. Eines Abends fiel uns sechs Freiwilligen, beim organisieren des Unterrichts für die kommende Woche, eine beunruigende Notiz in die Hände. Ein früherer Freiwilliger warnte uns vor Diebstälen und Frauen spezifisch davor, Zeit alleine mit dem Organisator zu verbringen oder mit ihm trinken zu gehen. Nun wurde eine andere Freiwillige am Tisch bleich und erzählte uns dass sie von ihm seit Tagen kontinuierlich und ohne hierzu ermutigendes Verhalten ihrerseits, anzügliche Kurznachrichten erhalte und er ihr Sex für Geld anbot bei einem Wochenendausflug. Ermutigt durch uns, konfrontierte sie ihn mit ihrem Unbehagen gegenüber diesem Verhalten. Als er herausfand dass wir alle über die Situation informiert sind, schmiss er uns kurzerhand heraus, gab uns unser Geld zurück und gab vor die Organisation aufzulösen. Schon am nächsten Tag war jedoch eine neue Organisation unter einem anderen Namen online, was uns in der Annahme zurückliess, dass er nicht zum ersten Mal mit einer solchen Situation konfrontiert war. Aus allem Schlechtem kommt immer etwas gutes, Katrin eine aufgestellte, 23 jährige Psychologie Studentin aus Detschland beschloss mich bis Iquitos zu begleiten auf der Reise per Schiff durch den Dschungel nach Kolumbien.

Per Bus geht es zuerst einmal nach Tarapotos, der Stadt am Rande des Amazonas, welche eingebettet von grünen Hügeln ist. Sobald die meisten Fahrgäste schlafen, kommt der Folmel-1-Pilot im Fahrer zum Vorschein. Das Problem ist nur, sein Fahrzeug ist kein Rennauto sondern ein doppelstöckiger Bus und die Strecke keine Rennpiste sondern eine von Pässen durchwachsene Berglandschaft. All dies hält ihn nicht davon ab die meiste Zeit auf der Gegenfahrbahn zu verbringen und vor jeder Temposchwelle eine Vollbremsung hinzulegen. Ich bange nur um mein Leben, Katrin wird jedoch so übel dass sie viel Zeit auf der Boardtoilette verbringt. Die zwei Tage im quirligen Tarapotos, dessen Strassen von tausenden von Motor-Taxis belebt werden, vergehen schnell. Auf den lokalen Märkten besorgen wir uns Hängematten, ein Fernglas und Früchte für die Schiffsfahrt. Gerüstet geht es per Kollektiv-Taxi am nächsten Tag zwei Stunden nach Yurimaguas, dort legen die Flussschiffe nach Iquitos an.

 

Am Hafen angekommen erfahren wir durch kurzes herumfragen (einzige Informatinsquelle für die Schiffe), dass Gilmer 4, eine in die Jahre gekommene Lady, Heute noch auslaufen soll. Für umgerechnet 30 Franken kaufen wir unsere Tickets beim Kapitän höchstpersönlich. Wenn sein schiefes Grinsen aufblitzt, kommt ein Goldzahn zum Vorschein, eine bessere Amazonas-Kapitäns-Erscheinung hätte ich mir nicht ausmalen können, stelle ich zufrieden fest. Wir heuern den jungen Hector an unsere Hängematten fachgerecht anzubringen. Dieser nimmt mich bald darauf zur Seite, hebt verschwörerisch die Augenbrauen und fragt “Quero Marijuanna”? Ich lehne dankend ab, nutze jedoch die Gelegenheit ihn über Drogenschmugglereien per Schiff auszufragen. Jaja, das werde “bastante” (unheimlich viel) gemacht, schliesslich gäbe es nie Kontrollen. Peru ist der grösste Kokainproduzent der Welt, die Politik ist von Narcos-Korruption durchwachsen. Gespannt beobachte ich den Wahrenverlad. Nach und nach erscheinen Lastwagen voller Orangen, Kartoffeln und Manniok. Die beiden Frachtverantwortlichen erklären mir, dass auf Passagierschiffe keine Tiere verladen werden und laden mich auf ein Bier ein. Zum Glück trinkt der Kapitän nicht mit. Heute würden wir den Hafen bestimmt nicht mehr verkassen, sie warten auf zu viele Ware, meinen sie noch beim verabschieden nachdem ich das Bier dankend ablehne.

Die Prophezeiung bewarheitet sich und wir machen es uns in den Hängematten gemütlich, bereiten uns für die Nacht im Hafen vor, eine laute Stimme in aufgesetzten überfröhlichen Tourguide-Englisch die Stille durchschneidet: “Ok Leute, folgt mir, alle packen jetzt ihre Hängematte aus und legen sie da wo sie schlafen wollen auf den Boden.” Ungläubig beobachten wir die Ankunft der 15 20-25 jährigen Kanadier in Partystimmung. Sie seien eine “Backpacker-Reisegruppe” erklären sie uns auf Nachfrage. “Backpacker-Reisegruppe”??? Ich frage mich was das denn sein soll. Die nächsten Tage werden die Leute gefüttert und mit Wasser versorgt als wären sie Kanarienvögel. Enttäuscht stelle ich einmal mehr fest dass es einfach keine Enden der Welt mehr gibt und man im Jahr 2016 sogar auf Amazonas-Flussfahrten von “Backpacker-Reisegruppen” desillusioniert wird.

Das Schiff füllt sich am nächsten Morgen weiter, anscheinend war den Einheimischen klar dass wir gestern nicht auslaufen würden. Als wir nach Mittag plötzlich auslaufen, hängen die Hängematten so dicht, dass nicht mehr geschaukelt werden kann. Unter den Passagieren befindet sich auch ein Haustier-Hahn welchen ich am nächsten Morgen um vier in “Der Terrorist” umtaufen soll.  Der Ärger über die Kanarienvögel ist bald Geschichte. Die unglaubliche Schönheit des ewigen Grün um uns herum, versetzt alle in einen Zustand der Ehrfurcht und Gelassenheit. Die folgenden drei Tage verbringen Katrin und ich mit Stunden guter Gespräche, mit Staunen und damit unseren Gedanken nachzuhängen. Die Ruhe wird nur vom schrillen Essensgong und dem Terroristen gestört. #Travel #Peru #Amazonas

Mein Block, oder so…

Das Viertel in welchem ich hier in Trujillo arbeite und wohne besitzt einen schlechten Ruf. Alle Strassen welche hinter der gegenüberliegenden Seite unserer Avenida liegen sind Tabu, weil zu gefährlich. Der Bezirk ist im Gegensatz zum Stadtzentrum sehr einfach bis ärmlich. Ich möchte in diesem Bericht jedoch nicht von den Problemen schreiben welche diese Umstände mit sich bringen. Nein, ich möchte bewusst meinen Blick verschleiern, möchte von der Poesie und Schönheit schreiben welche diesen Strassen von aus Zeihgelsteinen zusammengeschusterten Rohbauten inne liegt.

Es ist gerade Sonntagabend, ich schreibe diesen Bericht von der äussersten Ecke unseres Daches, welches von Wäscheleinen durchzogen ist und hauptsächlich zum Wäschetrocknen verwendet wird. Das Dach ist mein kleiner Rückzugsort, ein Ort wo ich ewig verweilen könnte, ich sehe alles, kann die Menschen beobachten, mir meine Gedanken machen, ohne enddeckt zu werden und die übliche Aufmerksamkeit, welche uns Bleichgesichtern hier zuteil wird, auf mich zu ziehen. Aus irgendeinem Haus dröhnen Sambarathmen in einer Lautstärke welche man in der Schweiz nur von Heavy Metalkonzerten in Kulturzentren kennt, welche von der Innenstädten in die Industriebezirke der Städte gentrifiziert wurden.

360° um mich herum leuchten die Lichter der Zivilisation, möchten gerne Ersatz sein für die Sterne, welche sie mit ihrem Smog verdrängen und fast, aber nur in Kombination mit der Sambamusik, gelingt ihnen dies auch. Ich öffne meine kleine Tüte Chips, eine Sonntagabend Ausnahme. Die Tüte habe ich bei der Katzenfrau gekauft. Die Katzenfrau besitzt einen Laden welcher zur Hälfte Heimwerkerwahre verkauft, darunter Spraydosen mit Pin-Up Girl Motiven (Marketing muss hier in diesem Land des Machismo sein wie eine Folge Mad Men). Die andere Hälfte des Sortiments besteht aus Haushaltswaren, Getränken und Snacks. Zum guten Glück verkauft sie kein Hühnchen (siehe letzter Bericht). Katzenfrau heisst Katzenfrau weil auf den Glasvitrinen mit den Pin-Up Spraydosen immer zwei Katzen hoheitsvoll das Geschehen überwachen.

Auf dem Nachhauseweg ging ich, wie jeden Tag mehrere Male, an der Frau vorbei, welche auf einem kaum ein A4-Blatt grossen Grill geröstete Hünerfüsse grilliert. Wie immer beäugte sie mich mit kritischem bis misstrauischem Blick (was wollen nur all diese Gringos hier?).
Mein Weg führte weiter, vorbei an einem Telefonfenster, ein weiteres Highligt. Da stand also dieser Typ auf dem Gehweg, in seiner Hand ein Telefonhörer wessen Kordel in ein vergittertes Fester führt, in welchem ein Münztelefon installiert ist. Gut gelaunt plauderte er gelassen mitten auf dem Gehweg am Rande der Hauptstrasse. Als ich am gelb vergitterten Fussball/ Basketballplatz vorbeihgehe, lachen sich gerade ein paar Kinder einen Schranz über ihren (vermutlich) älteren Cousin oder Bruder, welcher mit viel Dramaturgie eine Geschichte erzählt.

The first 2pac was Peruvian

The first Tupac Amaru was not a rapper in L.A. but the last king of the Inkas. He fought against the Spanish conquerors but lost and was executed in Cusco, 1572. The saying is, that he threatened before his execution to come back and revenge the injustice done. This made him a legend and symbol for equality and racial rights movements. Today his name can be found all across Peru as well as in western pop culture. The parents of the Californian 2pac were members of the Black Panter Movement.

Tupac Amaru is also the name of the school in Trujillo, Peru, where I’ll be teaching English during the next two months. The English classes we teach to the primary school kids, are on a very basic level, as none of them ever learned English before. Government laws restrict the volunteering at each school to one year maximum, trying to be fair to all schools. I am glad that we are two volunteers per class, as the 25-30 kids per class can be a bit hard to handle. Even though it does take some energy, school days are rewarding to the most. As we gringos are a rarity, every break we are surrounded by children shouting at us words to translate. After the classes we are kissed and hugged by teachers and students. Altruism is selfish in the end, this is so much fun!

Trujillo is the city with the second largest population in Peru, after Lima. The five volunteers of us are housed near the school, in the Florencia de Mora district. The people in the district live a simple life which contrasts the bohemian city center. We are surrounded by little shops with funky mixed offers. The store across the street is called “polleteria” which means chicken shop. When I saw the little glass vitrine with baked goods in front, I was sure the shield was out of date. I entered the shop and hey, there they were looking at me from their counter (lying there openly, no cooling) next to the toothpastes and sodas. That little apple tart I had spotted was now clearly out of question. As the elderly lady was cutting the chicken for the customer in front of me, holding it with her bare hands, I settled on a soda, I mean it’s in a can, right… As she grabbed my soda with her chicken hands, my facial expression must have given away my feelings. With the sweetest smile she starts wiping my soda with a napkin, touching it all over while she explains to me that there is a lot of dust in her store. As polite grab the soda as polite as I can, with two fingers and hurry home to sponge and soap, thinking about how the first symptoms of salmonella would show.

I am happy to experience life away from hostels and tourists sights. Another great place near our housing is the big market. It holds countless fruits from the amazon region which I have neither seen, nor tasted before. A whole hall is full of bananas, making it look like a genie in the bottle wish of a monkey. Every now and then, I have to hold my breath and look quickly the other way as a table of sheep heads or skinned pork appears in front of me. On our Saturdays grocery stroll one of the boys from school calls us and waves exited. In his hand he holds the ball he sells on his week end job. The image makes me sad but at the same time I am aware that he is still lucky he gets to go to school at all as there are so many children not having this privilege.

#Travel #Peru #2pac

Machu Picchu, Missverständnisse und inzestuöse Filme

Es ist sieben Uhr Morgens in Cusco, Peru. Ich warte seit einigen Stunden darauf dass der Obdachlose aus dem Raum mit dem Bankautomaten verschwindet und ich meine ersten Soles abheben und in Frühstück investieren kann. Vor mir versammelt sich eine Gruppe Trekker in ihrer neonfarbigen Northface Uniform. Da ich die erste anwesende “Gringa” auf dem Placa des Armas, dem Hauptplatz, bin verwechseln sie mich als eine von ihnen. Endlich wankt der Obdachlose aus der Bank und ich hebe mit angehaltenem Atem Geld ab.

Ausgeechnet in einem schicken Hotel welches als erstes seine Tore für die Frühstücker (danke Sven Regener) öffnet, werde ich selber für einige Minuten Obdachlos. Mit dem Internet verbunden blinkt mein Display auf “Schätzchen ich vermisse dich hier bei mir.” steht da auf Spanisch. Nachdem ich in Bolivien kaum mit den Einheimischen in Kontakt gekommen bin, wollte ich es in Peru durch Couchsurfing besser machen. Selber langjäriges Mitglied, hatte ich schon ab und zu Menschen aus aller Welt zu Gast, welche sich in die Käffer verirrten in welchen ich die letzten zehn Jahre wohnte. Ich resigniere, also scheint auch auf Couchsurfing der “Machismo” Latinamerikas zu grasieren. Ich erfinde eine fadenscheinige Ausrede für den Couchsurfer, welche noch zu eineigen weiteren unangenehmen Nachrichten führen soll und buche ein Hostel.

Cusco ist der Ausgangspunkt für Touren zum Machu Picchu, dem Weltwunder der Inkas. Obwohl mir seid dem Besuch der Statue “Christus der Erlöser” vor den Menschenmassen graut, welche sich an solchen Orten versammeln (immer mehr Menschen können es sich leiste zu Reisen), buche ich eine Tour. Bereits die Anfahrt ist spektakulär, zuerst geht es über einen 4200 Meter hohen Pass, dann durch die Schlucht ins “heilige Tal”. Die Strasse ist unbefestigt, nur einspurig befahrbar und immer wieder muss der 4×4 Van Flüsse durchqueren welche über die Strasse laufen. Die Strasse ist gesäumt von Kreuzen und Blumen, welche besser als jede Temposchwelle zu vorsichtigem Fahren ermahnen. Nach einer Nacht im schimmligen, grauen Hotel (hatte die billigste Tour gebucht), geht es per Bus zur Ruine (nur  über meine Leiche würde ich zwei Stunden wandern morgens um 4).

Trotz der Touristenmassen ist der Besuch der Ruinen unvergesslich, die Lagen inmitten der erhabenen Berge ist atemberaubend. In der Ferne ist ein schneebedeckter 6000er zu sehen. Es wird Heute vermutet, das Machu Picchu den Inkas als “Eliteuniversität” diente. Ein Tempel wurde so gebaut, dass zur Sonnenwende der Sonnenstrahl exakt durch ein Fenster fällt. Als die Eroberer einfielen wurden die Wege zum abgelegenen Ort zerstört, so fand der (Wieder-) Enddecker Hiram Binghams den Ort 1911 unversehrt vor (in Cusco wurden alle Inkagebäude bis auf die Grundmauern zerstört, darauf wurden die Gebäude der Kolonialherren errichtet). Zwei lokale Familien nutzten die dschungelüberwachsene Anlage zum Anbau von Gemüse.

Nach der faszinierenden Tour spricht mich ein Südkoreaner an welcher im gleichen Van sass. In gebrochenen Englisch fragt er mich ob ich auch alleine reise. Als ich dies bejahe schaut er mich mit grossen, traurigen Augen an. “Bist du nicht einsam?” fragt er mich, und sein offener Blick entwaffnet mich. “Hmm manchmal schon, aber das gehört zur Erfahrung dazu, lernen sich selber auszuhalten.” finde ich. Nun kramt er aus seiner Tasche sein Telefon hervor und erklärt mir mit Hilfe der Übersetzungsapp dass er sich schreklich eins fühle unter all den westlichen Rucksackreisenden von denen die meisten fliessend Englisch sprächen. Ein bisschen kommt er mir vor wie ein Wessen von einem anderen Stern mit dieser unverfälschten Art, völlig frei eines Filters sozialer Akzeptanz. Gemeinsam machen wir uns an den steilen Abstieg. Die Hize wird immer drückender und so frage ich ihn ob er nicht schon mal vor gehen könne damit ich in meine kurzen Hosen wechseln kann. Er verteht mich nicht und so versuche ich es mit Gesten. Als ich ihn wieder versuche einzuholen ist er weg, anscheinen hatte er verstanden dass ich ihn wegschicken wollte. Zum Glück kann ich später im Bus das Missverständniss aufklären.

Nach einer weiteren Nacht in Cusco geht es weiter nach Lima, 20 Stunden Busfahrt, davon ca. 14 durch die Anden, Passstrassen hoch und runter. Der Busfahrer spielt zwei Filme, “Gladiator” und eine simple Ice Cube Komödie, beide drei Mal in Folge. Da ich die Filme nicht kenne, empfinde ich die Repetition als Sprachkurs. Als ich jedoch auch nach dem dritten Mal Gladiator noch verstehe dass die Frau die Schwester von Joaquin Phoenix ist, Russel Crowe der Vater deren Sohnes, aber seine Familie schrecklich vermisst wobei Joaquin seine eigene Schwester gerne will, führe ich die wirre Handlung auf meine mangelnden Sprachkenntnisse zurück. Dies stellt sich jedoch bei nachträglichen googeln als richtig heraus. So konzentriere ich mich auf den Sonnenuntergang, welcher Berge so weit das Auge reicht, in violettönen erstrahlen lässt.